Wenn du das Fliegen einmal erlebt hast, wirst du für immer auf Erden wandeln, mit deinen Augen himmelwärts gerichtet. Denn dort bist du gewesen und dort wird es dich immer wieder hinziehen.

Leonardo da Vinci

Arbeiten... ist ist vielleicht nicht der ganz richtige Ausdruck für das, was wir Soldaten tun.

Ich persönlich bevorzuge die Bezeichnung "dienen", wenngleich das auch oft mit harter Arbeit verbunden ist.

Denn wir Soldaten schwören, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen.

 

Das ist übrigens heute noch so, das mit dem schwören, der Bundesrepublik Deutschland, dem treu dienen, dem tapfer verteidigen und dem deutschen Volk.

Dieses "tapfer verteidigen" und "treu dienen" hört sich für Menschen, denen nicht wirklich klar ist wozu eine Armee da ist, vielleicht ein bisschen pathetisch an.

In letzter Konsequenz heisst es, so habe ich es verstanden, dass der Soldat bereit ist, Gesundheit oder gar sein Leben zu riskieren, für eben diese in der  Bundesrepublik Deutschland lebenden Menschen.
Eingesetzt durch die Vertreter dieser Menschen, den Politikern des deutschen Bundestages.
Und nicht, weil uns Soldaten das einfach mal so einfällt.

Das unterscheidet den Soldaten maßgeblich vom "zur Arbeit" gehenden Bürger dieses Landes.

Hut ab vor den Menschen, die das in ihrem Dienst täglich machen,
Polizeibeamte, Feuerwehrleute t.b.c.

 

Ich diene jetzt seit 1986, bin also mittlerweile fast 34 Jahre Soldat.

Wie bin ich dazu gekommen?
Die Antwort ist: "Wie die Jungfrau zum Kind".
Soldat wollten schon "damals" nur wenige werden. Ich gehörte auch nicht zu denen, die Soldat werden wollten.
Da es aber die Wehrpflicht gab, musste "Mann" für 15 Monate Soldat sein.
Es gab zwar die Möglichkeit, den Kriegsdienst aus Gewissensgründen zu verweigern, davon machte ich aber keinen Gebrauch.
Es hätte bedeutet, 5 Monate länger mit dem nicht sehr üppigen Wehrsold  auskommen zu müssen.

Das konnte ich mir in meiner damaligen Lebenssituation nicht "leisten".
Also entstand ein ganz toller Plan. Ich verpflichtete mich von vornherein auf vier Jahre als Soldat auf Zeit. Das gab mir die Möglichkeit nach einer "Probezeit" von 4 Monaten, mit der Option diese auf 6 Monate zu verlängern,  zu kündigen...
Das wären dann nur noch 9 Monate mit niedrigem Wehrsold gewesen...
Toller Plan ;-)
Nach der Grundausbildung in Rotenburg / Wümme in der Helmut Lent Kaserne wurde ich dann zur Heeresfliegerstaffel 3 versetzt.
Hier durfte der Obergefreite Thies diverse Male in einem Hubschrauber mitfliegen.
Dann habe ich festgestellt, das die Jungs, die diese Dinger fliegen, teilweise jünger waren als ich und den ganzen Tag mit cooler Fliegerkombi und Sonnenbrille herum liefen.

Da war es quasi um mich geschehen...
Die Bewerbung  für die Ausbildung zum Hubschrauberpiloten bei den Heeresfliegern folgte prompt.
Die Folge war natürlich, das ich Soldat bleiben musste.
Etwas, was ich mir damals  gar nicht vorstellen konnte.
Die Aussicht auf ein cooles Pilotenleben ließ diese Tatsache aber zunächst im Hintergrund verschwinden, denn Piloten sind ja eigentlich gar keine richtigen Soldaten...dachte ich.
Nun ja, wie weiter unten zu lesen ist, hat es mit der Bewerbung zum Hubschrauberpiloten geklappt...;-)
Das soldatische Verständnis wuchs mit der Zeit zu einer Überzeugung das Richtige zu tun.
Auch wenn ich leider nicht als "Vorzeigesoldat" dienen kann ;-)

1986 Eintritt in die Bundeswehr mit dem Plan, sie nach 15 Monaten wieder zu verlassen...

1988 Vorfliegerische Ausbildung an der Heeresfliegerwaffenschule in Bückeburg.

 
1989 Fliegerische Grundausbildung im "U.S. Army Aviation Center of Excellence and Fort Rucker" in Daleville, Alabama, USA auf dem Hubschrauber Bell UH-1H.

1990 - 2004 Einsatz als Transporthubschrauberpilot und Fluglehrer auf dem leichten Transporthubschrauber Bell UH 1-D, besser bekannt als "Teppichklopfer" im Heeresfliegerregiment 10, in der Lüneburger Heide.

 
1991 Erster "Auslandseinsatz" als Transporthubschrauberpilot im Iran bei der "Operation Kurdenhilfe".
 
1996 - 2004 Diverse Einsätze im In- und Ausland (Bosnien (IFOR), Bosnien (SFOR), Kosovo (KFOR)

1996 Ernennung zum Berufssoldaten.

1993 Einsatz auf dem Rettungshubschrauber
Christoph 13 in Bielefeld
1997 und 1998 Weiterbildung zum Gebirgsflugpiloten am "Centre de Vol En Montagne" in Saillagouse Frankreich.
 
1998 Ausbildung zum Fluglehrer auf dem Transport und Rettungshubschrauber Bell UH-1D.

1999 Ausbildung zum "Rotary Wing Flight Examiner" am U.S. Army Aviation Center of Excellence and Fort Rucker in Daleville, Alabama, USA.
2005 - 2006 Einsatz als Fluglehrer auf Bell UH-1D an der Heeresfliegerwaffenschule, Ausbildungszentrum C in Celle.
2006  Ausbildung zum "Crew Resource Management Trainer" (CRM) im New Training Institut, Craintal.

 
2006 Versetzung zur Heeresfliegerwaffenschule nach Bückeburg.

2006 - 2009 Eingesetzt als Fluglehrer und Synthetic Flight Instructor (SFI) im Simulatorzentrum der Lehrgruppe A.
2009 Ausbildung auf Tactical Transport Helicopter NH90.
2009 - heute Einsatz als Fluglehrer auf dem Taktischen Transporthubschrauber NH90 am Internationalen Hubschrauberausbildungszentrum in Bückeburg.
 
2012 Weiterbildung im Gebirgsflug am High-Altitude Army National Guard Aviation Training Site HAATS in Colorado, USA.

2014 Auslandseinsatz (ISAF) mit dem Transporthubschrauberregiment 10 in Mazar e Sharif, Afghanistan.

2015 Weiterbildung im Gebirgsflug bei HNZ Topflight in Penticton, Kanada.
...to be continued...

2021...;-)

To see more or discuss possible work let's talk.